obstbauberatung

 

Marienkäfer

Krankheiten und Schädlinge zählen zu den bedeutendsten Faktoren beim Anbau von Nutzpflanzen. Nur wer die Biologie dieser Organismen kennt, kann sie erfolgreich kontrollieren und Obstgehölze erfolgreich anbauen.


VBOGL Logo

Krankheiten und Schädlinge an Kernobst

Apfelsägewespe
Apfelsägewespe (Haplocampa testudinea; Frühe Obstmade)
 
Schadorganismus
Wirtspflanzen
Schädling aus der Familie der Pflanzenwespen.
Der Name "Sägewespe" ist auf den charakteristischen, sägeähnlichen Legebohrer der Wespe zurückzuführen, mit dem das Weibchen seine Eier in die junge Apfelfrucht legt
 
Schadbild
Symptome
Schadbild 1
der Schaden ist schon kurz nach der Blüte (ab zweite Maihälfte) sichtbar:
zunächst frisst die Larve spiralartige Gänge an der Oberfläche der jungen Apfelfrüchte

Schadbild 2
später wandert die Larve zur nächsten Frucht und frisst das Fruchtfleisch im Inneren des Apfels (Bild unten). Nicht selten werden noch weitere Früchte des Fruchtbüschels geschädigt: Typisch ist das stark mit schwarzem Saft, Fruchtfleisch und Kot verschmutzte Einbohrloch (Bild oben).

Larve:

weißliche Larve mit 5 Paar Bauchfüßen und braunem Kopf
wird die Larve zerdrückt, riechen sie stark nach Baumwanzen
 
Biologie Die Larve überwintert in einem Kokon im Boden.
Der Schlupf der Wespen erfolgt kurz vor der Apfelblüte.
Die Weibchen leben die Eier zum Ende der Blüte in die junge Frucht. Die Larve schlüpft nach 8 bis 16 Tagen.
 
Gegenmaßnahmen Meist tritt die Sägewespe nur sporadisch auf und verursacht kaum einen Schaden, sondern eine erwünschte "Fruchtausdünnung". Zu Ertragsverlusten kommt es erst bei Massenauftreten.

Gegenmaßnahmen:

Aufhängen weißer Leimtafeln zum Blühende.
Absammeln befallener Früchte.
Insektizidspritzungen im Erwerbsanbau zum Blühende.
 
Weitere Bilder
  Larve der Apfelsägewespe;
Verwechslungsmöglichkeit mit Obstmade (Apfelwickler)
die Obstmade tritt erst später auf (befallene Früchte erst ab Juni)
 
 
nach oben nach oben icon druck Druckversion